Hemma von Gurk

Zurück zur Übersicht
Die Hemma von Gurk ist ein vierzigseitiges Büchlein rund um die Hl. Hemma von Gurk, heiliggesprochene Kirchen- und Klostergründerin aus Kärnten. Das Büchlein hat seine besten Tage schon hinter sich, vermutlich fiel es einmal ins Wasser, vielleicht in ein Weihwasserbecken, die ersten Seiten sind leicht gewellt und etwas fleckig.
Gegenüber der Wikipediaseite hat das Buch charmante Schwarz-weiß-Bilder und einen weniger lexikalischen Stil. Ein kleines Büchlein, das man ungestört in die Kirche mitnehmen kann, um schnell etwas nachzuschlagen. Als Buch der Dom-Kustodie Gurk ist es selbstverständlich religiös, deshalb aber nicht unseriös und mit Literaturangaben und Bildverweisen ausgestattet.

Die einzelnen Kapitel beschreiben das Land der hl. Hemma, das Leben der hl. Hemma, die Geschichte ihrer Verehrung, ein lesenswertes Kapitel geht auf die bildlichen Hemmadarstellungen ein, ein anderes auf die bekannten Reliquien, und schließlich gibt es auch die obligatorische Liturgie und Hemma-Gebete.

In der Mitte beigelegt ist eine Postkarte aus dem kroatischen Ort Stubičke toplice. Vielleicht fiel das Buch auch dort in das gesunde Thermenwasser.