Die Verwirrungen des Zöglings Törleß. Erläuterungen und Dokumente

Zurück zur Übersicht
Robert Musils Erstlingswerk Die Verwirrungen des Zöglings Törleß wurde von ihm selbst sehr geschätzt und brachte ihm spätestens mit der hymnischen Besprechung durch den Kritiker Alfred Kerr den literarischen Durchbruch. Renate Schröder-Werles detailreiche Materialiensammlung eignet sich zur fächerübergreifenden Betrachtung und kann deshalb auch als Einführung in das Gesamtwerk Musils gelesen werden.

Aus dem Inhalt:
* Zur Überlieferung und Druckgeschichte
** Das Manuskript
** Die Druckgeschichte zu Lebzeiten Musils
** Die Druckgeschichte nach Musils Tod

* Zur Entstehungsgeschichte
** Produktionsprozess: Idee, Stoff, historische Vorbilder
** Die Korrektur

* Selbstzeugnisse: Robert Musil als Autor und Lese
** Zur Erzähltechnik
** Zur Verständnissen und Missverständnissen

* Dokumente zur Wirkungsgeschichte
** Die Wirkung zu Lebzeiten Musils
** Die Verfilmung
** Die Aktualität

* Texte zur Diskussion
** Jugend und Krise
** Das Bild des Jugendlichen in der Literatur um 1900
** Der Mensch als Ding, als Sache
*** (a) Die Voraussetzung: Erziehung zur Grausamkeit
*** (b) Die Fildern der »Grausamkeitsarbeiter« in den Bürokratien totalitärer Systeme
** Das Erkenntnisproblem und sein Ausdruck
*** (a) Versagen oder Zauber der Worte
*** (b) Denken und Dichten
** Aspekte der literaturwissenschaftlichen Diskussion