Geisterjäger John Sinclair: Urlaub im Höllenclub

Zurück zur Übersicht


Urlaub im Höllenclub ist ein weiterer Roman aus der Horrorserie Geisterjäger John Sinclair von Jason Dark.
Auch John Sinclair muss hier erkennen, dass man im Urlaub keine Ruhe hat. Während einer vielversprechenden Reise auf die Bahamas findet er sich statt bei Cocktails und Entspannung am Strand im blutigen Kampf gegen Zombies wieder.

Warum der Urlaub auf den Bahamas und nicht in der Nachbarrepublik Haiti, der eigentlichen Heimat der Zombies und Untoten stattfindet, lässt sich vielleicht damit erklären, dass das Staatsoberhaupt der Bahamas die britische Queen ist und man als Inspektor von Scotland Yard so nicht das Gefühl hat, zu weit weg von zuhause zu sein. Ein weiterer Grund könnte sein, dass ein Urlaub auf den Bahamas für einen englischsprachigen Geisterjäger weniger Umstände bereitet, da die Amtssprache der Bahamas Englisch ist. Wer würde sich schon gerne auf Haiti mit französisch sprechenden wandelnden Leichen herumschlagen?

Obwohl sich der Titel Urlaub im Höllenclub auch gut für einen normalen Reisebericht in ein all inclusive Hotel eignen würde, in dem es gar nicht mit übernatürlichen Dingen zugeht, sondern wo man nur von sonnenverbrannten, meist übergewichtigen, deutschsprachigen Urlaubern umgeben ist, kann man sich hier auf ein breites Spektrum an Ereignissen freuen, die einem sonst im Urlaub nicht begegnen.
Beliebte mit der Handlung verknüpfte Wörter in diesem Buch sind zum Beispiel Zombies, Silberkugeln, Kreuze, Blut, diverse vom Rest losgelöste Körperteile, Friedhof und selbstverständlich die in der Südseegegend überaus beliebte und oft falsch interpretierte Religion Voodoo.
Mithilfe dieser Schlagwörter lässt sich schon erahnen, auf was für eine gruslige und mitreißend spannende Atmosphäre man sich hier einstellen kann. Vielleicht spendet das Buch auch in gewissen Fällen etwas Trost, wenn man in seinem Hotelzimmer sitzt und bei sich denkt, dass der Urlaub eigentlich nicht schlimmer sein könnte.