Die Säulen der Erde

Zurück zur Übersicht


Die Säulen der Erde ist ein Roman, der im England des 12. Jahrhunderts spielt und einen recht großen Handungszeitraum von 50 Jahren abdeckt. Obwohl am Cover als historischer Roman bezeichnet, stützt sich die Geschichte nicht unbedingt auf wahre Begebenheiten. Man kann trotzdem so tun, als ob im Roman beschrieben wird, was sich etwa 400 Jahre vor den Highlander-Erzählungen oder 800 Jahre vor Dr. Who und Arthur Dent in England ereignet hat.

Das Cover lässt durch die unaufdringliche Abbildung einer Kirchenfassade schon erahnen, was beim Umdrehen des Buches durch den Klappentext bestätigt wird: Dass es sich hier um „ein mitreißendes Szenarium aus Geschichte, Architektur, Liebe, Grausamkeit und Menschlichkeit“ handelt. Tatsächlich soll die Handlung grob von der Erbauungsgeschichte der Kathedrale von Salisbury inspiriert sein. Inwiefern sich der auf dem Klappentext propagierte Kampf um Leben und Tod der Hauptfiguren wirklich abgespielt hat, sei aber dahingestellt; genauso wie die Frage, ob die ersehnte Kathedrale schlussendlich gebaut werden kann oder nicht.

Zusätzlich zur gewohnten Unterteilung eines Textes in Kapitel, ist der fast 1300 Seiten umfassende Roman in sechs Bücher gegliedert, die in chronologischer Reihenfolge einen nicht immer gleich großen zeitlichen Abstand der Handlung beschreiben. Am Anfang jedes dieser sechs Bücher findet sich eine charmante doppelseitige Illustration die einen Vorgeschmack auf die kommende Handlung gibt, ohne dabei aber zu viel zu verraten oder dem Leser bzw. der Leserin die Spannung zu verderben.



Der Titel Die Säulen der Erde dürfte seit 2010 auch dem nicht lesenden Publikum durch die vierteilige deutsch-kanadische Verfilmung bekannt sein. Dass es sich hierbei aber um ein sehr beliebtes und keineswegs unbekanntes Buch handelt, beweist eine ZDF Umfrage von 2004, in der die 50 beliebtesten Bücher der Deutschen ermittelt wurden. So findet sich Ken Folletts Roman gleich hinter Tolkiens Der Herr der Ringe und der Bibel auf Platz 3, also weit vor viel bekannteren Autoren wie Hermann Hesse, Thomas Mann, Joanne K. Rowling oder Johann Wolfgang von Goethe.