Engel. Faszination und Geheimnis

Zurück zur Übersicht
In unserer Zeit glauben wieder viele Menschen an Engel und Geistwesen, die uns begleiten. Sie haben etwas Faszinierendes und Geheimnisvolles zugleich. Doch wer sind Engel? Gibt es sie wirklich?

Können wir einem naturwissenschaftlichen Zeitalter an unsichtbare Geistwesen glauben? Wie haben die frühen Christen und andere Kulturen von Engeln gesprochen? Können sie Symbolgestalten unseres seelischen Erlebens sein? Oder können wir Menschen einander zu Engeln werden?

Diesen Fragen geht das Buch nach, von einer „Physik der Engel“ ist die Rede. Dazu kommen Hymnen und Lieder sowie Texte von Dichtern, in denen von Engeln gesprochen wird.


„Ein Theosoph, in dessen krankem Hirn es nur so von Engeln wimmelte“, schreibt Fritz Mauthner in seinem Wörterbuch über Emanuel Swedenborg. Wer verstehen möchte, was Mauthner damit meint, vielleicht auch weniger Distanz zu Swedernborg haben will, der & dem sei empfohlen, in diesem Buch nachzulesen, was es mit der Wirkung von Engeln auf den menschlichen Geist auf sich hat. Engel im Zusammenhang mit Geist, Seele, Jesus, Metaphysik, Karl Popper und Religion werden thematisiert.

„Kein esoterischer Scheiß“ sondern „seriöse“, wie mir die Vorbesitzerin des Buchs versichert hatte. Belegt wird ihre Aussage durch die Übersicht der MitarbeiterInnen an diesem Buch: studierte TheologInnen, PsychologInnen und ReligionswissenschaftlerInnen, keine WahrsagerInnen oder Medien, die dem Regenbogen nachtanzen. Das Buch kann als eine kritisch-spirituelles Übersichtswerk über Engel verstanden werden, ohne die kitschige Folklore anderer Engelsbücher in der Literaturabteilung des nächsten Alternativ-Fachgeschäfts.

Jenen, die sich in die Welt der Engel begeben möchten, sei auch noch dieses Buch empfohlen.